7 Kommentare

  1. Wirklich gut geworden und der Vergleich mit dem Haus Bauen gefällt mir auch gut. Kenne das gut, was würde ich beim Blog Schreiben ohne Fertighaus, ähm ich meine natürlich Theme, machen …? Das ist ja schon die halbe Miete (damit ich jetzt noch was zu dem Metaphern-Konstrukt beitragen kann).

    Antworten
  2. Liebe Julia,

    das ist ein fantastisches Eigenheim geworden. Ich werde immer mal wieder, unangemeldet, zu Besuch kommen. 😉
    Mir ist es vor drei Jahren ähnlich ergangen. Unter den skeptischen Blicken meines Mannes und meiner zwei pubertierenden Töchter, habe ich mir ein digitales Zuhause geschaffen. Nach dem Ende meiner redaktionellen Arbeit, wollte ich analog „mal was anderes machen“, das Schreiben aber auf keinen Fall aufgeben.
    Selbst zu entscheiden, was Thema ist, kreativ und humorvoll zu schreiben, ohne redaktionelle Beschränkung, das macht mir soviel Spaß, dass mein Blog in diesem Jahr noch einen „Anbau“ bekommen wird. Ein Blog, der sich aus der Hundeszene heraus bewegen wird, hinein in das pralle Leben einer Frau über 50. Überhaupt finde ich, dass es nie zu spät ist etwas Neues anzufangen.
    Ich freue mich auf Deine Beiträge.

    Herzlichen Gruß, von Hamburger Vorort zu Hamburger Vorort.
    Birgit

    Antworten
  3. Herzlichen Glückwunsch zum eigenen Blog! Schöner Vergleich zum Hausbau. Ich wünsche Dir viel Freude in Deinem Bloghaus und freundliche Gäste.

    Antworten

Kommentar veröffentlichen